VfL 1990 Gera: Mit Schützenhilfe zum Turniersieg

0
533
Rick Fleischer (am Ball) von Dynamo Peenemünde kann eine der vielen Großchancen seines Teams gegen den SV St. Gangloff beim Hallen-Pokal in Harpersdorf nicht verwerten. Foto: Jens Lohse

SV St. Gangloff stürzt die Glauchauer Reserve im letzten Spiel vom Thron 

Harpersdorf. Nach dem Erfolg beim Pfortener Mitternachtsturnier zwischen Weihnachten und Silvester hat Fußball-Kreisligist VfL 1990 Gera am Sonnabend Abend auch den Hallenfußball-Pokal des TSV 1880 Rüdersdorf gewonnen. Die Männer vom Fuchsberg verwiesen in der Harpersdorfer Sporthalle den Gastgeber FSG Rüdersdorf/Kraftsdorf und den VfB Empor Glauchau II auf die weiteren Medaillenränge.

Dabei hatte der VfL einen klassischen Fehlstart hingelegt und sein Auftaktspiel gegen Dynamo Peenemünde mit 0:3 verloren. Dynamo Peenemünde – eine Mix-Mannschaft mit den vier Fleischers Jörg, Hendrik, Robin und Rick, Mike Schicker, Andreas Kittner und Frank Hegner im Tor –  verpasste allerdings die Endrunde. Nach einem 1:1 gegen den SV Lobeda 77 hätte im letzten Gruppenspiel gegen den SV St. Gangloff ein Unentschieden zum Einzug in die Finalrunde gereicht. Zehn Sekunden vor Schluss gelang Robin Fleischer der 1:1-Ausgleich. Doch weitere fünf Sekunden später jubelten die St. Gangloffer, nachdem ein Schuss von der Mittellinie im Dynamo-Kasten eingeschlagen war. Damit zogen St. Gangloff und der VfL in die Finalrunde ein. Der VfL – diesmal mangels personeller Alternativen mit Torjäger Daniel Kunz zwischen den Pfosten – hatte den SV St. Gangloff durch einen Treffer von Christoph Kunz mit 2:1 bezwungen und anschließend auch den SV Lobeda 77 mit 1:0 besiegt. In der anderen Staffel war Kreisoberligist VfB Empor Glauchau II mit drei Siegen der Souverän. Dahinter sicherte sich die bis dahin sieglose FSG Rüdersdorf/Kraftsdorf mit einem 3:0-Erfolg gegen die SG Eurotrink im letzten Gruppenspiel ihren Platz in der Finalrunde.

In die Finalrunde wurden die Ergebnisse der Gruppenspiele mitgenommen. Torarmut dominierte. Nacxh zwei torlosen Remis des VfL 1990 Gera gegen Glauchau II und Rüdersdorf/Kraftsdorf hatte es die Empor-Reserve selbst in der Hand, sich den Siegerpokal zu holen. Schon ein Punkt hätte dafür im letzten Turnierspiel gegen den SV St. Gangloff gereicht. Doch daraus wurde nichts. St. Gangloff leistete Schützenhilfe für die Debschwitzer, die nach der Glauchauer 2:4-Niederlage über den Turniersieg jubeln durften.

Am Sonnabend Vormittag hatte der SV Langenberg das Turnier der zweiten Mannschaft der FSG Rüdersdorf/Kraftsdorf.

Hallenpokal des TSV 1880 Rüdersdorf – Staffel A: VfB Empor Glauchau II – FSG Rüdersdorf/Kraftsdorf 1:0, – SSV 1938 Großenstein 2:0, – SG Eurotrink Kickers 4:0. FSG Rüdersdorf/Kraftsdorf – SSV 1938 Großenstein 0:0, – SG Eurotrink Kickers 3:0. SSV 1938 Großenstein – SG Eurotrink Kickers 1:1. Endstand: 1. VfB Empor Glauchau II 7:0 Tore/9 Punkte, 2. FSG Rüdersdorf/Kraftsdorf 3:1/4, 3. SSV 1938 Großenstein 1:3/2, 4. SG Eurotrink Kickers 1:8/1.

Staffel B: SV St. Gangloff – VfL 1990 Gera 1:2, – Dynamo Peenemünde 2:1, – SV Lobeda 77 1:0. VfL 1990 Gera – Dynamo Peenemünde 0:3, – SV Lobeda 77 1:0. Dynamo Peenemünde – SV Lobeda 77 1:1. Endstand: 1. SV St. Gangloff 4:3 Tore/6 Punkte, 2. VfL 1990 Gera 3:4/6, 3. Dynamo Peenemünde 5:3/4, 4. SV Lobeda 77 1:3/1.

Platzierungsrunde um die Plätze 5 bis 8: Dynamo Peenemünde – SV Lobeda 77 1:1, – SSV 1938 Großenstein 4:2, – SG Eurotrink Kickers 3:1. SV Lobeda 77 – SSV 1938 Großenstein 3:2, – SG Eurotrink Kickers 3:0. SSV 1938 Großenstein – SG Eurotrink Kickers 1:1. Endstand: 5. Dynamo Peenemünde 8:4 Tore/7 Punkte, 6. SV Lobeda 77 7:3/7, 7. SSV 1938 Großenstein 5:8/1, 8. SG Eurotrink Kickers 2:7/1.

Finalrunde um die Plätze 1 bis 4: VfL 1990 Gera – FSG Rüdersdorf/Kraftsdorf 0:0, – VfB Empor Glauchau II 0:0, – SV St. Gangloff 2:1. FSG Rüdersdorf/Kraftsdorf – VfB Empor Glauchau II 0:1, – SV St. Gangloff 1:0. VfB Empor Glauchau II – SV St. Gangloff 2:4. Endstand: 1. VfL 1990 Gera 2:1 Tore/5 Punkte, 2. FSG Rüdersdorf/Kraftsdorf 1:1/4, 3. VfB Empor Glauchau II 3:4/4, 4. SV St. Gangloff 5:5/3.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein