Auszubildende managen Mobilitätsprogramm

0
91
Die Auszubildenden Paul Fischer, Sarah Zwick und Phil Brosam (v.links) managen das KIMI-Projekt. Foto: L. Bukowski

Gera- „Ein solches Projekt gibt es meines Wissens in Deutschland noch nicht“, berichtet nicht ohne Stolz der Standortleiter der TAG Wohnen in Gera-Lusan, Claudius Oleszak. Die Rede ist von „KIMI“ (Klein, intelligent, mobil, innovativ). Nein, das ist keine neue Form des Wohnens, sondern ein Projekt, welches von Jugendlichen für Jugendliche organisiert wird.

Zwei Fahrzeuge vom Modell Opel Rocks-e können von Jugendlichen ab 15 Jahren kostenlos angemietet werden. Foto: L. Bukowski

Das kleine Elektromobil aus dem Hause Opel trägt offiziell den Namen „Rocks-e“ und wird gemeinsam von TAG-Wohnen, der Fischer Academy und dem Autohaus Exner zum Einsatz gebracht. Seit Anfang September kann gebucht werden. Das besondere daran, Jugendliche ab 15 Jahre, die über den Mopedführerschein AM verfügen können mit „KIMI“ starten. „Das Projekt ist sehr gut angelaufen und wir wollen es auch in anderen Standorten unseres Unternehmens zum Einsatz bringen“, so Geschäftsführer Oleszak. Bis zu drei Tagen können die beiden Mobile gemietet werden. Die Kosten dafür übernehmen die drei Partner. Mit einer Reichweite von rund 65 Kilometern bietet sich der Zweisitzer für die Fahrt im urbanen Raum bestens an. Auch Senioren sollen schon angefragt haben und wollen auch mal den Zweisitzer testen.

Die Anmietung des Wagens erfolgt zeitgemäß über das Handy. Man scannt den QR-Code auf dem Fahrzeug und ist auf der Buchungsplattform. Die Auszubildenden aus den drei Partnerbetrieben kümmern sich um den kompletten Ablauf. Damit übernehmen die Azubis auch Verantwortung für ein eigenes Projekt und haben auch sichtlich Spaß dabei. Fahrschul-Chef Mike Fischer zeigt sich dann auch begeistert von dem Projekt. „Mobilität und Wohnen passt gut zusammen und mit EMMA haben wir ja schon ein erfolgreiches Projekt nach Gera geholt“, so Fischer.

Obwohl die jungen Fahrer ja noch keine Erfahrung mit Autos haben, gab es „bisher keinen Schaden“, freut sich der Standortleiter der TAG Wohnen. Eigentlich sollte das Projekt nur bis Ende Januar laufen, „aber wir machen weiter“ verrät Oleszak. Auch die Medien interessieren sich verstärkt für das Projekt. Zwei Fernsehsender berichteten schon darüber und damit auch über Gera. „Gewinner sind die, die am lautesten sind“, fasst Mike Fischer die Bemühungen zusammen. Auch das geplante Mobilitätszentrum in Gera sei noch immer ein Thema, ergänzt Fischer.

Der Geschäftsführer des Autohauses Exner hat noch zwei Neuigkeiten zu vermelden. Es haben sich der deutsche Opel Chef, Andreas Marx und sein Kollege vom französischen PSA-Konzern zu einem Besuch in Gera angesagt. Des Weiteren ist der Autohaus-Chef sehr zufrieden mit der geschäftlichen Entwicklung in Gera und es wird geplant, in den nächsten drei Jahren ein neues Autohaus, mit bis zu sieben Marken, zu bauen.

Die wichtigste Nachricht für alle Jugendlichen ab 15 Jahre hat Paul Fischer, Auszubildender zum Immobilienkaufmann bei der TAG Wohnen zu vermelden: „Es gibt noch freie Termine für die beiden „KIMI´s“. „Die Interessenten kommen mittlerweile auch von außerhalb Geras. Auch aus Erfurt gab es schon Anfragen“.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein