Wismut Gera lässt Kontrahent Geratal keine Chance

0
277
BSG Wismut Gera - SpVgg Geratal 4:0. Wismut-Angreifer Andy Haupt (l.) wird im letzten Moment von den beiden Geratalern Benny Linse und Martin Wittke (r.) gestoppt. Foto: Jens Lohse

Nach 4:0-Heimerfolg bleiben die Orange-Schwarzen weiterhin Tabellenführer

Gera. Mit einem deutlichen 4:0-Heimerfolg gegen die Spielvereinigung Geratal hat Wismut Gera seine Tabellenführung in der Fußball-Thüringenliga verteidigt. Vor 127 Zuschauern  zeichneten Marcel Kießling (45.+1), der eingewechselte Christopher Lehmann (58.) und Florian Schubert (73./Elfmeter, 75.) für die Treffer der Hausherren verantwortlich. Schon vor der Pause hatten die Orange-Schwarzen gefühlt 80 Prozent Ballbesitz. Geratal stand kompakt, ließ nur wenige Gelegenheiten zu. Nach einer Freistoß-Eingabe von Florian Schubert hätte Kapitän Stefan Schumann für das frühe 1:0 sorgen müssen, vergab aber aus Nahdistanz per Kopf am kurzen Pfosten (5.). Die Geraer bewiesen Geduld, stellten sich den Gegner wie beim Boxen zurecht und schlugen in der Nachspielzeit der ersten Hälfte eiskalt zu. Endlich einmal war der Raum da. Marcel Kießling leitete den Angriff an der Mittellinie mit seinem Zuspiel auf Florian Schubert ein. Dessen Musterflanke erlief sich der Angreifer im Zentrum und vollendete per Kopf mit seinem achten Saisontor (45.+1). Nach Wiederbeginn brachten die Einwechslungen von Franz Hoffmann und Christopher Lehmann neuen Schwung ins Geraer Spiel. Nach einer Kombination über Marcel Kießling und Franz Hoffmann legte der erst fünf Minuten auf dem Feld stehende Christopher Lehmann das zweite Tor nach (58.). Mitten in der besten Phase der Gerataler sorgte Wismut für die Entscheidung. Der von den Beinen geholte Florian Schubert verwandelte den fälligen Elfmeter selbst zum 3:0 (73.). Nur zwei Minuten später sorgte der nach einer schönen Einzelleistung mit einem Schuss ins Dreiangel mit seinem neunten Saisontreffer für den 4:0-Endstand (75.). Die Müller-Elf verteidigte damit den Zwei-Punkte-Vprsprung vor Aufsteiger Saalfeld, das 3:1 gegen Struth gewann. Am nächsten Sonnabend gastieren die Geraer beim FC Erfurt Nord. Dagegen brennt bei der Spielvereinigung Geratal erst einmal die rote Laterne des Tabellenschlusslichts.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein