Glanzloser Heimsieg für JFC-A-Junioren im Ortsderby

0
66
Wismut Geras Nicolas Boser (Mitte) nimmt es im Mittelfeld gleich mit den beiden JFC-Kickern Bastian Dräger (l.) und Sascha Winefeld auf. (Foto: Jens Lohse)

Wismut-Nachwuchs schlägt sich im Stadion der Freundschaft tapfer

Gera. Die Rollen war klar verteilt vor dem ersten Ortsderby der A-Junioren-Verbandsliga-Fußballer. Der JFC Gera empfing als Spitzenreiter die Wismut-Kicker. Gegen Thüringen Jena (4:3) und Jena-Zwätzen (5:0) hatte die Mannschaft von Christian Schmidt und Steve Tlusty den Platz zuvor zweimal als Sieger verlassen. Die Orange-Schwarzen von Trainer Roy Beck hatten bisher zwei knappe Niederlagen gegen Jena-Zwätzen (0:1) und den ZFC Meuselwitz (0:2) hinnehmen müssen. Bei strahlendem Sonnenschein entwickelte sich im Stadion der Freundschaft eine müde erste Halbzeit. Mit dem behäbigen Standfußball der Hausherren, ohne Tempo uund Elan war die tief stehende Wismut-Abwehr samt Fünferkette in der letzten Reihe nicht zu knacken. Torchancen blieben Mangelware. Kurz vor der Pause hätten sogar die Orange-Schwarzen in Führung gehen können, doch blieb Vincent Schubert frei vor dem JFC-Kasten an Schlussmann Niklas Schmitt hängen (40.). Mit der Einwechslung von Daniel Kunz zur Halbzeit erhöhte der Gastgeber auch das Spieltempo. Wenig später opferte man noch einen defensiven Mittelfeldspieler zugunsten eines Offensivmanns. Zehn Minuten nach Wiederbeginn erzielte Jannik Wolff das erlösende 1:0 (55.) für den Favoriten, der später noch ein zweites und ein drittes Tor durch Joker Daniel Kunz nachlegte (63., 75.), somit einen ungefährdeten 3:0-Heimerfolg einfuhr und die Tabellenführung verteidigte. „Das war keine Glanzleistung. Die Jungs haben ihr Pensum abgespult. Es ist noch sehr viel Luft nach oben. Um nächste Woche auch beim ZFC Meuselwitz bestehen zu können, muss sich die Mannschaft gewaltig steigern“, schätzte JFC-Trainer Steve Tlusty ein.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein