Am Wochenende ins Theater

0
29
Am Wochenende im Theater Altenburg-Gera, Dantons Tod. Foto: Ronny Ristok

Gera

Mit der Uraufführung der Oper „Dantons Tod“ im Jahr 1947 in Salzburg wurde der Name Gottfried von Einem in der Musikwelt bekannt und er avancierte zu einem der bedeutendsten Nachkriegskomponisten in Österreich. Heutzutage ist er beinahe vergessen. Das Theater Altenburg Gera präsentiert nun diese selten gespielten Oper erstmals in Gera. Nach der von Kritikern umjubelten Premiere bietet sich am Freitag, den 23. September um 19:30 Uhr im Großen Haus Gera die nächste Gelegenheit, die von Generalintendant Kay Kuntze inszenierte Oper zu erleben. Eine weitere Vorstellung folgt am Sonntag, den 25. September um 14:30 Uhr in der gleichen Spielstätte. Eine Einführung findet jeweils eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn statt.

Vor langer Zeit gab es noch keine Schmetterlinge, und auch viele andere Tiere und Pflanzen mussten erst noch erschaffen werden. Dies ist die Aufgabe der „Gestalter aller Dinge“. Jedoch herrscht ein strenges Gesetz: Die Tiere sollen ausschließlich für das Tierreich und die Pflanzen nur für die Pflanzenwelt gemacht werden. So steht Rodolfo, der Held der Geschichte, vor einer schwierigen Aufgabe, denn er ist ein junger und experimentierfreudiger Gestalter und will einen Traum verwirklichen: Er möchte ein Wesen erschaffen, das fliegen kann wie ein Vogel und lieblich ist wie eine Blume. Mutig möchte er sich am Samstag, den 24. September um 16:00 Uhr im Puppentheater Gera mit den Zuschauern auf eine gemeinsame Entdeckungsreise begeben.

Das Puppentheater „Die Werkstatt der Schmetterlinge“ ist für Kinder ab 5 Jahre geeignet.

„The same procedure as every year” – So heißt es im deutschen Fernsehen schon seit 1963, wenn an Silvester der legendäre Sketch „Dinner For One – oder Der 90. Geburtstag“ über den Bildschirm flimmert. Doch wenn der Sketch jetzt erstmals am Theater Gera auf die Bühne kommt, ist alles anders. Denn in dem abendfüllenden Stück von Volker Heymann sucht Regisseur Schlenk kurz vor der Sketch-Premiere ein Schauspieler-Paar. Doch statt seiner Wunschbesetzung für die Rollen der Miss Sophie und des Butlers James kommen nur Elvira und Klaus zum Vorsprechen. Die beiden tingeln seit vielen Jahren als Duo über die Bühnen. Aber so kurz vor dem Premierentermin findet der Regisseur keine anderen. Im Finale wartet obendrein der Silvester-Klassiker – bekannt und doch neu, nämlich als Fortsetzung des neurotischen Ringkampfs von Elvira und Klaus…. Das Theaterstück verspricht Situationskomik pur – zu erleben am Samstag, den 24. September um 19:30 Uhr in der Bühne am Park Gera.

Altenburg

Unter dem Titel „Synergien – 15 tänzerische Reflexionen“ präsentieren am Freitag, den 23. September um 19:30 Uhr im Theaterzelt Altenburg Mitglieder des Staatsballetts sowie Nachwuchstänzer*innen des Eleven-Programms aus Brasilien, Italien, Litauen und Japan eigene Choreografien. Das Publikum kann sich auf 15 spannende und vielseitige Tanzstücke freuen, in denen sich zuweilen klassisches Ballett und zeitgenössischer Tanz die Hand reichen.

Der Altenburger Theaterjugendclub „MASKENfabrik“ präsentiert am Samstag, den 24. September um 18:00 Uhr und am Sonntag, den 25. September um 15:00 Uhr im Theaterzelt Altenburg erneut das Drama „Kabale und Liebe“. Auf der Bühne werden elf theaterbegeisterte junge Menschen dem Literaturklassiker von Friedrich Schiller Leben einhauchen. Das Publikum erwartet eine Mischung aus mitreißender Love-Story, politischen Intrigen und Tragödie. Was wird am Ende siegen – Die Liebe oder die Kabalen?

Dieser Artikel wurde GERAaktuell als Pressemitteilung zugeschickt. Wir haben diesen Artikel unverändert veröffentlicht.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein